In Jahrgang 10 müssen die SuS eine Entscheidung über ihren weiteren beruflichen Weg treffen. Gleiches gilt für die Hauptschüler in Jahrgang 9, wenn sie im selben Jahr die Schule verlassen wollen.
Gleich zu Anfang von Klasse 10 wird das dritte und letzte Praktikum - zweiwöchig - absolviert. So-mit haben die SuS Gelegenheit gehabt, sich in drei verschiedenen Berufen zu orientieren. Die SuS sollen jetzt in der Lage sein, sich eigenständig für die Schülerfirma, einen Praktikums- und einen Ausbildungsplatz zu bewerben.
Neu seit der letzten Re-Zertifizierung ist die jährliche Praktikumspräsentation der zehnten Klassen für die achten und neunten Jahrgänge im Rahmen einer Messe bei uns in der Schule

In der Schülerfirma übernehmen sie Teamleiteraufgaben. Inwieweit sie diese Aufgaben erfolgreich übernommen haben, wird ihnen von den Abteilungsleitern der Schülerfirma rückgemeldet.
Neben dem erneuten und ausschließlichen Training „Bewerbungsgespräche“ mit einem externen (für sie unbekannten) Fachmann/-frau unter Realbedingungen bieten wir seit 2018 unseren zu-künftigen Abschlussklassenschülern einen eintägigen Workshop an, der eine Ausarbeitung der Potentiale ausgerichtet ist und Berufsempfehlungen ausspricht. Dieses Workshop-Angebot läuft zum Ende des Jahres 2020 leider aus.

Im Wirtschaftsunterricht, beim Infoabend, bei der Berufsberatung und bei Vertretern der BBS im Rahmen der Elternsprechtage haben die SuS die Möglichkeit, sich ausführlich über Ausbildungen, Schulformen und Lehrstellen zu informieren.

Der Heidekreis hat ein Token-System eingeführt, mit Hilfe dessen sich die SuS bei den Berufsbildenden Schulen anmelden müssen. Somit können wir genauer verfolgen, welche Laufbahnen unsere SuS einschlagen. Wir begrüßen und begünstigen diese Entwicklung, weil wir feststellen, dass viele SuS gerade hinsichtlich der persönlichen Reife während der Ausbildung eine deutlich größere Steigerung verzeichnen und damit deutlich geeigneter für die Arbeitswelt sind.

Die Evaluation aller Maßnahmen erfolgt regelmäßig in den Fachkonferenzen AWT und in unregelmäßigen Treffen der Schülerfirmen-Abteilungsleiter sowie im ständigen Austausch mit der Schulleitung. Ein Feedbackbogen zum Ende der Klasse 10 über alle BO-Maßnahmen seit Klasse 8 fließt ebenfalls in ggf. notwendigen Anpassungen der Maßnahmen mit ein.